Erstellt von Dr. Bernd Uwe Althaus - Bundesvorsitzender |

Pressemittelung der KEG-Deutschlands vom 05.02.18

Es gibt kein Zurück auf dem Weg in eine digitale Gesellschaft

Die KEG reagiert auf die Tatsache, dass inzwischen weit über 80 % der Menschen in unserem Land „online“ sind. Rund 45 Millionen Deutsche rufen täglich Inhalte aus dem Netz ab. Diese Zahlen belegen, dass es nicht darum gehen kann, die Entwicklung aufzuhalten oder zu begrenzen, sondern darum, wie wir diesen Wandel, der alle Bereiche unserer Gesellschaft betrifft, mutig und mit Sachverstand gestalten. Radikale Lösungen sind in diesem Zusammenhang nicht hilfreich.

In der Familie, in der KITA und in der Schule bietet diese Entwicklung zahlreiche Chancen, die schnellen und umfangreichen Möglichkeiten des Internets zu nutzen. Die für die Erziehung in allen Bereichen Verantwortlichen müssen sich aber auch der Herausforderungen bewusst sein, die in einem ungeregelten und unkritischen Umgang mit digitalen Medien stecken können. Daher sind in den Familien und in allen Erziehungseinrichtungen von der KITA bis in die Schulen Anleitungen, Hilfen, Anwendungsunterstützung, aber auch sinnvolle und kontrollierbare Regeln notwendig.

Inhalt und Ziel einer wirkungsvollen Medienerziehung und Medienbildung muss eine grundlegende Sachauseinandersetzung mit den digitalen Medien sein,

  • um ein altersgemäßes Handeln in den Medien kennenzulernen und einzuüben,
  • um mit der Fülle der Informationen im Sinne einer eigenverantwortlichen und gesellschaftlichen Verpflichtung umzugehen, zu vergleichen, zu werten
  • um in der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit voranzukommen.  

Um dieses Erziehungsziel zu erreichen, ist es notwendig, dass der jeweilige Dienstherr, Sachaufwandsträger oder Träger die personellen, technischen und fachlichen Rahmenbedingungen schafft. Die KEG begrüßt ausdrücklich die Gedankenspiele der Verhandlungsgruppe zur Bildung einer großen Koalition, in denen der Bund finanzielle Aufgaben in den Ländern übernimmt, wie es schon in der 5 Milliarden digitalen Offensive von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka vor Monaten angekündigt war.

V.i.S.d.P.:              
Dr. Bernd Uwe Althaus
info(at)keg-deutschland.de

Pressemitteilung als Pdf-Dokument

zurück