Pressemitteilung des KEG Landesverbandes Berlin-Brandenburg

Katholisches Schulzentrum Edith Stein - der Standort muss in Prenzlauer Berg erhalten bleiben!

Gegen die Entscheidung des Erzbistums Berlin, das Katholische Zentrum für soziale Berufe zu schließen, protestiert die Katholische Erziehergemeinschaft (KEG) Berlin-Brandenburg. Die KEG ist ein Berufsverband für Lehrer und Erzieher und Mitglied im Deutschen Beamtenbund (dbb).

Die KEG verbindet mit diesem Protest die Forderung, diese Entscheidung zu überdenken, und spricht sich für die Beibehaltung des Katholischen Schulzentrums in Berlin-Mitte aus, insbesondere für den Erhalt der Fachoberschule.
Diese christlich geprägte Bildungsstätte mit der Fachschule für Sozialpädagogik und den Berufsfachschulen für Sozialassistenz und Altenpflege und vor allem mit der Fachoberschule jetzt aufzugeben ist weder verständlich noch hinnehmbar, insbesondere dann nicht, wenn überwiegend Kostengründe die Ursache für die Entscheidung sind.  
Die KEG wertet diese Entscheidung als Affront gegen den Initiator Kardinal Sterzinsky und alle Mitunterstützer, die dieses Schulzentrum seit 1995 bis zum heutigen Tag mit großem Engagement, hoher Fachlichkeit und geistig-religiösen Inhalten und Werten gestalten. Das Schulzentrum ist nicht nur ein wichtiger Anker im Bezirk, sondern eine der wenigen Möglichkeiten für die Katholische Kirche in Berlin, auch missionarisch mit jungen Menschen, die keine christliche Sozialisation erfahren haben und einen sozialen Beruf erlernen wollen, in Kontakt zu kommen. Es werden Bildungsmöglichkeiten geboten, die unvergleichlich als Gesamtkonzept in Berlin sind und somit ein absolutes Alleinstellungsmerkmal in der Bildungslandschaft Berlins darstellen.  Die Absicht, diesen einmalig gewachsenen pastoralen Raum zu zerstören, widerspricht nach Auffassung der KEG allen Bemühungen seitens des Erzbistums, pastorale Räume zu schaffen und deren Zusammenwachsen zu fördern.
Daher spricht sich die KEG Berlin-Brandenburg für die Beibehaltung des Katholischen Schulzentrums Edith Stein in der Greifswalder Straße aus.  


Berlin, 01.09.2019    
Regina Will, Christiane Scheiner
Landesvorsitzende der KEG Berlin-Brandenburg

Die Pressemitteilung zum Download

zurück