Fachtagung anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Deutschen Lehrerverbands in Berlin am 11. November 2019

50 Jahre Deutscher Lehrerverband, „1969 – 2019 – 2069: Schule im Wandel“

Anlässlich seines 50-jährigen Bestehens veranstaltet der Deutsche Lehrerverband in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung am Montag, 11.11.2019, die Fachtagung „1969 – 2019 – 2069: Schule im Wandel“ in Berlin.

Nicht nur der Blick zurück, sondern auch der Blick nach vorne wird im Mittelpunkt der Jubiläumstagung stehen, die von Bundestagspräsident a. D. Prof. Dr. Norbert Lammert, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung, eröffnet wird. Mehrere Kultusminister, darunter KMK-Präsident Alexander Lorz, Vertreter des Bundesbildungsministeriums sowie Wissenschaftler und Verbandsvertreter werden mit Vorträgen und an Podiumsgesprächen teilnehmen. Einige der großen Herausforderungen im Bereich der Bildung werden dabei im Mittelpunkt stehen: Die Zukunft des Bildungsföderalismus, die Digitalisierung im Schulwesen und die sich verändernde Rolle der Lehrkraft im Bildungsprozess.

Den genauen Ablauf finden Sie im beiliegenden Programm bzw. unter www.lehrerverband.de/veranstaltungen/. Kurzfristige Anmeldungen sind noch bis Donnerstag, 07.11.2019, unter info(at)lehrerverband.de möglich.

Seit 50 Jahren steht der Dachverband Deutscher Lehrerverband für gemeinsame bildungs- und berufspolitische Ziele seiner Mitgliedsverbände mit insgesamt 165.000 Mitgliedern. Seine Kompetenz. Erfahrung und Sachkunde in allen bildungspolitischen Fragen bezieht er von seinen Mitgliedsverbänden aus den unterschiedlichen Bereichen des allgemein- und berufsbildenden Schulsystems. Mitglieder im Deutschen Lehrerverband sind der Deutsche Philologenverband DPhV, der Verband Deutscher Realschullehrer VDR, der Bundesverband der Lehrkräfte für Berufsbildung BvLB und die Katholische Erziehergemeinschaft Deutschland KEG.

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, weist bereits im Vorfeld der Jubiläumstagung darauf hin, dass die gemeinsamen Ziele und Grundüberzeugungen der damaligen Gründungsverbände nach wie vor ein stabiles Fundament der Arbeit des deutschen Lehrerverbands bildeten: „Der Deutsche Lehrerverband tritt seit seiner Gründung konstant für ein leistungs- und begabungsorientiertes differenziertes Schulwesen ein. Im Fokus steht dabei immer die Orientierung an der bestmöglichen Förderung unserer Kinder und Jugendlichen an den allgemein- und berufsbildenden Schulen in Deutschland. Zu den Grundüberzeugungen des Deutschen Lehrerverbandes gehört der Glaube an die Gleichwertigkeit von beruflicher und allgemeiner Bildung: Das duale Ausbildungssystem ist eine große Stärke des deutschen Bildungssystems, das nicht geschwächt und ausgehöhlt werden darf.“ Mit Sorge betrachtet deshalb der Deutsche Lehrerverband Tendenzen in der Bildungspolitik, Entscheidungen in erster Linie an der Erreichung von Abiturquoten auszurichten. Dies habe – so Meidinger – zu einer Besorgnis erregenden Schieflage im deutschen Bildungssystem geführt.

Auch den zukünftigen Herausforderungen im Bildungsbereich wird sich der Deutsche Lehrerverband mit seinen Mitgliedsverbänden stellen. DL-Präsident Meidinger führt aus: „Dabei geht es um mehr Vergleichbarkeit und mehr echten Wettbewerb zwischen den Bundesländern, die Qualitätssicherung schulischer Abschlüsse, die erfolgreiche schulische Integration von Kindern mit Migrationshintergrund, einen Inklusionsprozess, der nicht von Ideologie, sondern von der Verantwortung gegenüber allen Beteiligten getragen wird, und eine Digitalisierung im Bildungsbereich, die nicht Selbstzweck ist, sondern sich der Pädagogik unterordnet. Auch in den kommenden Jahrzehnten wird der Deutsche Lehrerverband eine starke Stimme für bestmögliche Bildung sein, damit Kinder und Jugendliche sich persönlich entwickeln und entfalten können, um als mündige Staatsbürger Verantwortung für sich und unseren Staat und unsere Gesellschaft zu übernehmen.“

----------------

Für Stellungnahmen erreichen Sie DL-Präsident Heinz-Peter Meidinger unter 0160 – 52 75 608.

Für den Inhalt verantwortlich: Geschäftsstelle Deutscher Lehrerverband – Anne Schirrmacher

Die Pressemitteilung zum Download

zurück