Pressemitteilung vom 21.10.2020

KEG befürchtet massive Verschlechterung der Betreuungsqualität in Kitas

Vorsitzende Gerlinde Kohl: „Wir brauchen mehr Anreize für die Gewinnung von Fachkräften!“ Deutliche Kritik an der unzureichenden staatlichen Bedarfsplanung angesichts einer ständig steigenden Bedarfslücke bei Kitaplätzen hat die Bundesvorsitzende der KEG, Gerlinde Kohl geübt.

Nach aktuellen Berechnungen des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) ist die Zahl der Kinder unter drei Jahren in öffentlich geförderter Betreuung im Zeitraum von 2015 bis 2020 von 693.000 auf 829.000 gestiegen. Gleichzeitig hat jedoch die Betreuungslücke von 215.000 auf 342.000 aufgrund vermehrter Betreuungswünsche der Eltern und gestiegener Kinderzahlen signifikant zugenommen.

Die Presseerklärung können Sie hier nachlesen.

zurück